Georgien auch zu Gast in der Buchhandlung St. Johann

In der Reihe Böll und Hofstätter stellen Susanne Kihm und Nika Lomtadse, die beide im Saarland leben, den beliebtesten georgischen Roman vor:

Das erste Gewand

von Guram Dotschanaschwili, den sie in Deutsche übersetzt haben und der zur Buchmesse im Hanser Verlag erschienen ist.

Der Autor,1939 in Tbilissi geboren, studierte Geschichte und Archäologie. 1966 begann er mit der Arbeit an seinem ersten Roman Das erste Gewand, den er 1978 beendete. Bei einer Umfrage im Rahmen der Sendung „Chemi zigni“ (Mein Buch), bei der – nach dem Vorbild von BBC Big Read – nach dem Lieblingsbuch der Georgier gefragt wurde, kam der Roman mit großem Abstand auf den ersten Platz. 1985 erhielt Dotschanaschwili den Staatspreis für das literarische Gesamtwerk und 2010 den renommiertesten georgischen Literaturpreis, den SABA-Preis.

"Eine wunderschöne Fabel über die Liebe und die Freundschaft, über das Leben und die Identität, und allem voran eine Einladung zu einem Fest der Phantasie", lobt Nino Haratischwili.

In einer ausführlichen Besprechung in der ZEIT lobt Stephan Wackwitz den Roman und die deutsche Übersetzung: 

Es gibt eigentlich keinen besseren Einstieg in die Mentalität und in den kulturellen Kosmos des diesjährigen Gastlands der Frankfurter Buchmesse.

Wir laden sehr herzlich ein zur Entdeckung eines großen Romans und zur Begegnung mit seinen Übersetzern.

Dienstag, 23.10.2018, 19 Uhr 30

Eintritt: 3 € (Umtrunk mit georgischem Wein inklusive)